Geschichte

Gründungsphase

Geschichte

© Rainer Sturm / pixelio.de

Im September 1999 haben sich einige Eltern aus Neuwied und Umgebung getroffen mit dem Ziel, eine christliche Schule zu gründen.

Grundlage hierzu ist das Landesgesetz über Schulen in freier Trägerschaft. Das Privatschulgesetz sieht die Errichtung von Ersatzschulen als Ergänzung zu den staatlichen Schulen ausdrücklich vor und spricht in diesem Zusammenhang von einer Förderung des Schulwesens durch eigene Formen der Erziehung und des Unterrichts.

Die wichtigste und schwierigste Aufgabe in der Gründungszeit war, ein Pädagogisches Konzept zu entwickeln. Gott hat seinen Segen dazu gegeben. So wurde im Dezember 1999 der Antrag auf Genehmigung einer Ersatzschule gestellt. Im folgenden Jahr hat die Schule einen positiven Bescheid aus dem Ministerium bekommen, aber es war keine Lehrkraft da.

Gott sorgte zu seiner Zeit für Lehrkräfte. Anfang des Jahres 2002 meldete sich ein Lehrer und bereits im August eröffnete die Schule mit 26 Kindern ihre Türen. Gott führte weitere Lehrkräfte in die Schule. Die Anmeldezahlen stiegen und jedes Jahr kam eine neue Klasse hinzu. Zum 01. August 2005 wurde der FCSN die staatliche Anerkennung ausgesprochen.

In den eingerichteten Gemeinderäumen in Torney wurde es immer enger. Gott öffnete eine weitere Tür und es entstand ein Neubau für eine zweizügige Grundschule. Seit August 2006 hat die FCSN ihren Standpunkt im Stadtteil Segendorf. Die Schule ist in den letzten Jahren ständig gewachsen, ab 01.08.2015 haben wir einen zweiten Standort in Kettig, Ochtendungerstraße 26.

Zur Zeit sind in der Schule 213 Kinder in zehn Klassen.